Sind Automessen ein Auslaufmodell? Finden bald keine Autoausstellungen mehr Deutschland statt?

Eingetragen bei: Reportagen | 0

Reportage AutomessenAutomessen sind inzwischen selten in Deutschland geworden. Seit 2000 gibt es die AAA in Berlin nicht mehr. Die AMI wurde mangels Aussteller im Jahr 2016 abgesagt. Inzwischen verzichten viele Hersteller sogar auf einen Messeauftritt auf der IAA. Ist die Automesse bei uns ein Auslaufmodell? Eine Suche nach möglichen Ursachen.

 

Anzeige

 

Zu den Boomzeiten des Automobils waren Automessen populär. So gab es von den 60er Jahren bis hinein in die 90er mehrere verschiedene Automessen in Deutschland. Neben der IAA in Frankfurt gab es beispielsweise die AAA in Berlin und später die AMI in Leipzig. Im Laufe der Zeit ist von den vielen großen Messen bei uns nur noch die IAA übrig geblieben. Doch selbst auf dieser Messe wollen immer weniger Autohersteller mit ihren Marken präsent sein. So verzichten in diesem Jahr Alfa Romeo, Aston Martin, Cadillac, Chevrolet, Fiat, Infiniti, Lancia, Jeep, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Rolls Royce, Tesla und Volvo auf einen Messeauftritt.

 

Messeauftritte werden imposanter und teurer

Mögliche Ursachen für den Schwund an Ausstellern sind zunächst bei den Messen selbst zu suchen. Im Laufe der Zeit haben sich die Auftritte der Hersteller zusehends verändert. Heutzutage reicht es nicht mehr ein Auto auszustellen, auf die technischen Raffinessen hinzuweisen und Prospekte zu verteilen. Es geht vielmehr um Image und Emotionen rund um die Marke. Daher wurden die Messeauftritte in den vergangenen Jahren zunehmend pompöser, die Hallen größer und der Aufwand immer gigantischer.

 

Hersteller konzentrieren sich auf wenige Automessen

Gleichzeitig haben sich die Autohersteller globaler aufgestellt und neue Märkte erobert. Noch vor einigen Jahrzehnten waren Europa sowie die USA die wichtigsten Absatzmärkte. Inzwischen tummeln sich nahezu alle großen Hersteller weltweit und wollen auch in aufstrebenden Staaten wie China ein Wörtchen mitreden. Um die Kosten gering zu halten und dennoch in diesen Ländern auf Automessen vertreten zu sein, bündeln die Hersteller ihre Kapazitäten. So muss die IAA in Europa mit dem Genfer Autosalon und der Automesse in Paris um Aussteller werben.

 

Zusätzliche Konkurrenz durch das Internet

Eine andere Ursache liegt in der Entwicklung des Internets. Automessen waren für die Automobilhersteller seinerzeit eine gute Möglichkeit einem breiten Publikum ihre Neuheiten vorzustellen. Heute gibt es diverse, erheblich preiswertere Alternativen um potentielle Kunden über neue Modelle und Technologien zu informieren. Hierzu zählen die stetig wachsende Zahl an News- und Videoportalen, Blogs, Influencer sowie sozialen Medien. Im Vergleich zu Automessen gewinnen diese Kanäle noch weiter an Bedeutung.

Automessen besuche ich sehr gern und freue mich über die zum Teil spektakulären Fahrzeugvorstellungen. Die IAA werde ich in diesem Jahr jedenfalls besuchen. In der kommenden Woche werde ich sowohl über die Messeneuheiten berichten, als auch über die Atmosphäre auf der IAA (mit weniger Autoherstellern). Ich bin jedenfalls gespannt!

 

Lust auf weitere Erlebnisse rund ums Auto? Dann schau in der Rubrik Reportagen vorbei.

 

Anzeige

 

Hinterlasse einen Kommentar